Fraktale

Fraktale Kunst oder auch  Fraktalkunst (engl. „Fractal Art“) ist eine relativ neue und beliebte Kunstform. Als Untergruppe der Digitalkunst ist die fraktale Kunst bei ihrer Herstellung an Computer gebunden und kann – im Unterschied zur klassischen Malerei lediglich am Bildschirm fraktal betrachtet oder ausgedruckt oder werden. Wie bei anderen Formen der Digitalkunst gibt es daher auch bei der Fraktalkunst kein Original, sondern “lediglich” eine theoretisch unendliche Anzahl von identischen Ausdrucken.

Die digitalen Bilder, die aus einem bzw. mehreren Fraktalen bestehen werden innerhalb der Kunstszene nicht immer als eigenständige Kunstwerke anerkannt. Manche Experten sind der Ansicht, dass man in der Fraktalkunst sozusagen lediglich mathematische Formeln visualisieren würde. Dies ist – in den Augen der Kritiker – nicht als eigenständige Kunst zu werten. Da allerdings die digitale Kunst noch ein relativ neuer Zweig der bildenden Kunst ist, kann man davon ausgehen, dass sich die Meinungen zur Fraktalkunst in den kommenden Jahren noch mehrfach ändern werden. Ähnlich wie in der Fotografie, der man ja zu Beginn auch nicht den Kunstcharakter zugestehen wollte, wird sich auch die Meinung zur Digitalkunst allgemein und zur fraktalen Kunst im speziellen ändern. Denn die Anzahl der Galerien, die sich mit Apfelmännchen oder der Mandelbrotmenge beschäftigen, ist stetig im Steigen begriffen und Fraktalkunst genießt derzeit kontinuierlich steigende Beliebtheit.

Technisch betrachtet, werden Fraktale Kunstwerke am Computer hergestellt. Dabei können die Künstler auf eine Reihe von unterschiedlichen Programmen zurückgreifen.  Apophysis  Fractal Explorer und Ultra-Fractal gehören dabei zu den momentan beliebtesten Anwendjungen in diesem Bereich.
Fotos: Wikipedia